Willkommen bei
Chemical Collective

Bist du 18 oder älter?

Bitte bestätigen Sie, dass Sie mindestens 18 Jahre alt sind.

Sie dürfen nicht auf die Seite zugreifen.

Info-Symbol 100 € für Inland (NL, CZ, DE) 125 € für den Rest der EU

Kostenloser Versand ab 50 € und kostenloser Versand mit Sendungsverfolgung über 100 €

Der freundliche Kundenservice ist montags bis freitags von 9 bis 5 Uhr erreichbar

Kostenloser Versand ab 50 € und kostenloser Versand mit Sendungsverfolgung über 100 €

Der freundliche Kundenservice ist montags bis freitags von 9 bis 5 Uhr erreichbar

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Psychedelische Flechte: Das bestgehütete Geheimnis der Natur

Shutterstock 2461372547
In diesem Artikel
  • Einleitung
  • Die Welt der Flechten: Eine symbiotische Beziehung
  • Die Entdeckung von Dictyonema Huaorani
  • Psychoaktives Potenzial
  • Die Hindernisse der psychedelischen Forschung
  • Fortsetzung der Erforschung der natürlichen Welt

Haftungsausschluss: Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten und Meinungen sind die der Autoren und spiegeln nicht notwendigerweise die offizielle Politik oder Position des Chemical Collective oder verbundener Parteien wider.

Einleitung

Die meisten Menschen kennen Psychedelika wie LSD und Zauberpilze, aber die natürliche Welt ist voller psychedelischer Substanzen, von denen wir überhaupt nichts wissen. Eine aktuelle Entdeckung aus dem ecuadorianischen Amazonasgebiet ist eine bisher unbekannte Flechtenart namens Dictyonema huaorani, von dem angenommen wird, dass es mehrere unterschiedliche psychoaktive Verbindungen enthält. Dieser Artikel untersucht die Geschichte dieses Organismus und seine symbiotische Natur sowie die Art und Weise seiner Entdeckung und die möglichen Auswirkungen dieser Entdeckung auf verschiedene Forschungsbereiche. Die Geschichte von D. huaorani ist faszinierend, sie erstreckt sich über Jahrzehnte und zeichnet Ethnobotanik, wissenschaftliche Untersuchungen und den Wert des historischen Wissens indigener Gemeinschaften nach.

Die Welt der Flechten: Eine symbiotische Beziehung

Flechten sind unglaubliche Organismen, die aus der symbiotischen Beziehung zwischen einem Pilz und einem Pilz bestehen Alge or Cyanobakterium, wobei jeder Organismus untrennbar miteinander verbunden ist. Der Pilzpartner, genannt Mykobiontist die Struktur, die den Flechten Schutz und Rahmen für das Wachstum bietet. Der Algen- oder Cyanobakterienpartner (der Photobiont) nutzt die Sonne, um durch Photosynthese Nährstoffe zu erzeugen. Diese symbiotische Beziehung bedeutet, dass Flechten in vielen verschiedenen Umgebungen erfolgreich sein können, von der Arktis bis zur Wüste. Sie können auf fast jeder Oberfläche wachsen, einschließlich Felsen, Bäumen und sogar Gebäuden. Diese Anpassungsfähigkeit macht sie zu einem alltäglichen Anblick in Ökosystemen auf der ganzen Welt.

Von besonderem Interesse unter den Flechten ist die Gattung Dictyonema, zu der auch die psychedelische Flechte D. huaorani gehört.

Diese spezifischen Flechten entstehen durch die Verbindung von a Basidiomyceten-Pilz und ein Cyanobakterium. Diese Kombination kommt nur bei etwa 1 % aller bekannten Flechtenarten vor. Diese Seltenheit hat in Verbindung mit der Entdeckung der in D. huaorani enthaltenen psychoaktiven Verbindungen erneutes Interesse bei vielen Forschern und Enthusiasten geweckt. Die einzigartige symbiotische Beziehung zwischen den verschiedenen Elementen in Dictyonema-Flechten hat sich über Jahrtausende entwickelt, was zur Produktion einer Vielzahl sekundärer Metaboliten geführt hat, von denen einige psychoaktive Eigenschaften haben.

Die Entdeckung von Dictyonema Huaorani

Die moderne Geschichte von D. huaorani beginnt mit Ethnobotanikern Wade Davis und Jim Yost, der bei Forschungsarbeiten im Osten Ecuadors (1981) auf diese seltene Art stieß. Sie arbeiteten mit einer kleinen und isolierten indigenen Gruppe namens Woarani zusammen und stellten bald fest, dass sich ihr Konsum von Halluzinogenen von dem anderer bekannter Amazonas-Stämme unterschied. Im Gegensatz zu den meisten indigenen Gemeinschaften in der Region, die der Meinung waren, dass psychedelische Erfahrungen gemeinschaftlich und geteilt sein sollten, verwendeten die Waorani diese Substanzen individuell.

Die Woarani-Schamanen konsumierten heimlich Halluzinogene und nutzten ihre vermeintliche Macht, um ihre Feinde zu verfluchen.

Davis und Yost erfuhren, dass die Waorani hauptsächlich zwei Halluzinogene verwendeten: eine Banisteriopsis-Art, eine eng verwandte Rebe Ayahuascaund eine unbekannte Flechte der Gattung Dictyonema. Indem Davis und Yost etwas über die traditionellen spirituellen Praktiken der Woarani lernten und mit ihnen zusammenarbeiteten, konnten sie eine Flechtenprobe sammeln. Dies sollte sich später als entscheidend für die Aufdeckung seiner Geheimnisse erweisen. Dies ist ein perfektes Beispiel für den Wert der Zusammenarbeit der Wissenschaft mit indigenen Kulturen und der Nutzung ihres spirituellen Gebrauchs und ihrer Konsummethoden. Auf diese Weise gelang es Davis und Yost, diese äußerst seltene und potenziell bedeutsame Flechte zu lokalisieren, die der Wissenschaft ansonsten möglicherweise unbekannt geblieben wäre. Diese Zusammenarbeit zwischen Forschern und indigenen Gemeinschaften ist von wesentlicher Bedeutung, um die biologische Vielfalt zu erhalten und zu unterstützen und sicherzustellen, dass das Hunderte, manchmal Tausende von Jahren traditionelle Wissen aufgezeichnet und daraus gelernt wird, um dem unaufhörlichen Druck der Modernisierung und der daraus resultierenden, immer schnelleren Umweltzerstörung entgegenzuwirken .

Psychoaktives Potenzial

Drei Jahrzehnte nach der ersten Entdeckung durch Davis und Yost wurde die von ihnen gesammelte Probe zum Mittelpunkt einer bahnbrechenden wissenschaftlichen Studie. Im Jahr 2014 ein Forscherteam geleitet von Michaela Schmull begann, die Geheimnisse um D. Hourani zu untersuchen und nutzte fortschrittliche Techniken, um seine möglichen psychoaktiven Eigenschaften zu erforschen. Der erste Schritt dieser Analyse bestand in der Sequenzierung des Genoms. Dies bestätigte sofort, dass es sich bei der Flechte tatsächlich um eine bisher unentdeckte Art handelte.

Zu Ehren der indigenen Gruppe, die zu seiner Entdeckung führte, nannten die Forscher es Dictyonema huaorani.

Nachdem die Identität der Flechte geklärt war, begann das Team mit der Suche nach psychoaktiven Verbindungen in ihren Geweben. Sie extrahierten zunächst eine kleine Menge der Flechten und verwendeten sie dann Flüssigkeitschromatographie-Massenspektrometrie (LC-MS), um den Inhalt zu analysieren und nach Anzeichen von Psychedelika zu suchen. Die Ergebnisse waren faszinierend und ließen auf das Vorhandensein mehrerer Verbindungen schließen.

Die Daten deuteten auf die mögliche Existenz von Folgendem hin:

  • Tryptamin
  • Psilocybin
  • 5-MeO-DMT
  • 5-Methoxytryptamin (5-MeOT)
  • 5-MeO-NMT
  • 5-Methoxytryptamin (5-Mt)

innerhalb der chemischen Zusammensetzung der Flechte.

Da sich die gealterte Probe jedoch nicht im besten Zustand befand und den Forschern keine anderen Vergleichsproben zur Verfügung standen, konnten sie das Vorhandensein dieser Verbindungen nicht definitiv bestätigen. Tryptamin und Psilocybin galten als die wahrscheinlichsten in D. Hourani enthaltenen Chemikalien, da Psilocybin bekanntermaßen in vielen Pilzarten natürlich vorkommt. Andere Verbindungen wie 5-MeO-DMT wurden bisher noch nie in einem Pilz oder einer Flechte gefunden. Dies bedeutet natürlich, dass das Vorhandensein dieser Verbindungen möglicherweise eher spekulativ ist. Die Entdeckung psychoaktiver Verbindungen in D. huaorani ermöglicht neue Wege der Erforschung der Chemie und Pharmakologie von Flechten als Ganzes. Wenn weitere Studien zu diesem einzigartigen Organismus durchgeführt werden, könnten Wissenschaftler weitere neuartige und potenziell nützliche Verbindungen entdecken und Erkenntnisse darüber gewinnen, wie und warum diese Arten psychedelische Verbindungen produzieren. Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass die Identifizierung psychoaktiver Verbindungen in einer Flechte unser grundlegendes Verständnis der Verteilung und Entwicklung dieser Moleküle in der Natur in Frage stellt.

Die Hindernisse der psychedelischen Forschung

Die Erforschung von D. huaorani steht vor ähnlichen Herausforderungen wie die umfassenderen Fragen der gesamten psychedelischen Forschung. Das größte Hindernis ist die Knappheit an Proben. Die Flechtenprobe von David und Yost ist immer noch das einzige verfügbare Beispiel des Organismus für wissenschaftliche Untersuchungen. Aufgrund der entsprechenden Seltenheit von D. huaorani ist das Sammeln neuer Proben äußerst schwierig. Kombiniert man dies mit der Zurückhaltung der Waorani, die Flechte aufgrund ihrer historischen und kulturellen Bedeutung mit Außenstehenden zu teilen, stehen Forscher vor einer herausfordernden Aufgabe. Dies schränkt die Möglichkeiten der Forscher ein, weitere, detailliertere Studien durchzuführen, um die psychoaktiven Verbindungen zu bestätigen, von denen angenommen wird, dass sie in D. huaorani enthalten sind.

Eine weitere große Herausforderung ist natürlich der scheinbar endlose (sinnlose) Krieg gegen Drogen und die daraus resultierenden Einschränkungen der psychedelischen Forschung. Die Schwierigkeit, reine Referenzverbindungen selbst für gängige und bekannte Substanzen wie Psilocybin und 5-MeO-DMT zu erhalten, schränkt die Möglichkeiten der Wissenschaftler ein, ihre Ergebnisse zu vergleichen.

Die Herausforderungen, denen sich Forscher gegenübersehen Die Untersuchung von D. huaorani und fast allen anderen psychoaktiven Organismen unterstreicht die Notwendigkeit eines offeneren, rationaleren Ansatzes für die psychedelische Forschung, indem die inzwischen weithin anerkannten Vorteile dieser Substanzen anerkannt werden. Die Arbeit an der Überwindung der rechtlichen und kulturellen Barrieren, die ihr Studium einschränken, wird es Wissenschaftlern ermöglichen, ihre Auswirkungen auf den menschlichen Geist besser zu verstehen und ihre möglichen Anwendungen in der Medizin, Therapie und persönlichen Entwicklung zu erkunden.

Fortsetzung der Erforschung der natürlichen Welt

Die Entdeckung von Dictyonema huaorani ist eine Erinnerung an die vielen Geheimnisse, die in der Natur verborgen bleiben. Von den Ozeanen bis zu den Regenwäldern sind unzählige Organismen noch völlig unbekannt und unerforscht.

Jeder dieser Organismen hat das Potenzial, unser Verständnis vom Leben auf der Erde zu verändern.

Während wir weiterhin die Artenvielfalt des Planeten erforschen und die möglichen medizinischen und spirituellen Anwendungen von Psychedelika untersuchen, sollten uns Entdeckungen wie D. huaorani inspirieren. Der Umgang mit der Natur mit einem Sinn für Staunen und Respekt vor ihrer Komplexität wird für die Zukunft viel bringen. Die plötzliche Entdeckung dieser seltenen psychedelischen Flechte unterstreicht die Bedeutung der Erhaltung und des Schutzes der Ökosysteme der Welt.

Der Amazonas-Regenwald, in dem D.hourani entdeckt wurde, ist einem immer stärkeren Druck von außen ausgesetzt. Bedrohungen wie Abholzung, Klimawandel und der Druck menschlicher Aktivitäten zerstören aktiv unsere Fähigkeit, diese potenziell lebensverändernden Substanzen zu entdecken. WDer Schutz dieser unersetzlichen Lebensräume und des darin enthaltenen unschätzbaren indigenen Wissens ist von größter Bedeutung, um die Möglichkeiten für zukünftige Entdeckungen zu wahren. Indem wir in den Schutz und die Erforschung dieser Menschen, Orte und Organismen investieren, können wir die Schönheit der natürlichen Welt bewahren, unser Wissen über Psychedelika vertiefen und beginnen, ihr wahres Potenzial auszuschöpfen.

David Blackbourn | Community-Blogger bei Chemical Collective

David ist einer unserer Community-Blogger hier bei Chemical Collective. Wenn Sie daran interessiert sind, unserem Blogging-Team beizutreten und dafür bezahlt zu werden, über Themen zu schreiben, die Ihnen am Herzen liegen, wenden Sie sich bitte per E-Mail an David unter blog@chemical-collective.com

Teilen Sie Ihre Gedanken

Tritt dem Gespräch bei.

1 Kommentar
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Karol
1 Monat

Welche Psychologen empfehlen mir einen Teil Ihrer Freunde?

In Verbindung stehende Artikel

Produkte

Verwandte Produkte

1V-LSD Kaufen: 150mcg Blotter von 22.00
(128)
1cP-LSD 100mcg Blotter von 18.00
(127)
1P-LSD 100mcg Blotter von 18.00
(49)
1V-LSD 10mcg Mikropellets von 15.00
(40)
1D-LSD 10 µg Mikropellets (1T-LSD) von 20.00
(22)
Pink Star Pellets/Blue Bliss Pellets von 17.00
(38)
1V-LSD 225mcg Art Design Blotter von 35.00
(56)
DCK HCL von 15.00
(45)
1cP-LSD 150 mcg Art Design Blotter von 25.00
(56)
1V-LSD 225mcg Pellets von 35.00
(23)
1D-LSD 225mcg Pellets (1T-LSD) von 42.00
(13)
DMXE-HCL von 20.00
(45)
1cP-LSD 10mcg Mikropellets von 15.00
(20)
1cP-LSD 20mcg Mikroblotter von 18.00
(24)
O-PCE HCL von 17.50
(20)
Belohnungssymbol
Popup-Logo

Belohnungsprogramm

Popup-Schließen
  • Verdienen Sie
  • Mitgliedsorganisationen