Welcome to
Chemical Collective

Bist du 18 oder älter?

Bitte bestätigen Sie, dass Sie mindestens 18 Jahre alt sind.

Sie dürfen nicht auf die Seite zugreifen.

Info-Symbol 100 € für Inland (NL, CZ, DE) 125 € für den Rest der EU

Kostenloser Versand ab 50 € und kostenloser Versand mit Sendungsverfolgung über 100 €

Der freundliche Kundenservice ist montags bis freitags von 9 bis 5 Uhr erreichbar

Kostenloser Versand ab 50 € und kostenloser Versand mit Sendungsverfolgung über 100 €

Der freundliche Kundenservice ist montags bis freitags von 9 bis 5 Uhr erreichbar

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Psilocybin-Pilze für psychologisches Wachstum – Meine Geschichte

Psilocybin Pilze
In diesem Artikel
  • Einleitung
  • Warum?
  • Forschung
  • Mein Pilzerlebnis
  • Zusammenfassung

Haftungsausschluss: Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten und Meinungen sind die der Autoren und spiegeln nicht unbedingt die offizielle Politik oder Position von Chemical Collective oder verbundenen Parteien wider.

Einleitung

So lange ich mich erinnern kann, interessiere ich mich für das Innenleben des menschlichen Gehirns, was meiner Meinung nach vor allem daran liegt, dass ich oft mit meiner geistigen Gesundheit zu kämpfen habe. Jahrelang fühlte sich mein Geist fragmentiert und im Krieg mit sich selbst. Ich musste etwas ändern, wusste aber nicht wie. In diesem Artikel wird detailliert beschrieben, wie meine Entdeckung der Psilocybin-Pilze mir geholfen hat, meine Meinung zu ändern und mein Leben zu verändern.

Warum?

Psilocybin Pilze

In der Therapie hatte ich gelernt, dass Teile meines Geistes aufgrund von Kindheitstraumata und Missbrauch abgeschaltet waren. Obwohl ich das „wusste“, war ich nicht bereit oder willens, mich dem wirklich zu stellen. Andere, ebenso unzugängliche Teile von mir waren voller Wut und untergruben ständig mein Denken und Handeln. Kurz gesagt: Ich war sehr unzufrieden.

Obwohl ich die lebensverändernden Vorteile, die viele Menschen durch die Einnahme von Medikamenten zur Bekämpfung ihrer Probleme erfahren, nicht leugne, war ich nie an der Einnahme von Arzneimitteln interessiert. Ich habe mich mit Hypnotherapie und Psychotherapie beschäftigt, aber beides hat mir nicht dabei geholfen, mich wirklich zu entlasten. Ich wandte mich der Meditation zu, was positiver war. Mit etwas Übung stellte ich fest, dass ich meinen Körper verlassen und für eine Weile frei sein konnte. Die Veröffentlichung war berauschend. Ich verbrachte immer mehr Zeit in diesem Zustand und hasste es, zur Normalität zurückzukehren. Es erreichte einen Punkt, an dem ich bis zu 7 Stunden am Tag mit Meditieren verbrachte. Ich wusste, dass ich versuchte, mir selbst davonzulaufen, aber ich konnte es nicht akzeptieren.

Langsam begann ich eine Art Erwachen zu erleben.

Im meditativen Zustand konnte ich meinen Geist sehen, meine inneren Peiniger, Teile von mir, die verletzt und verschlossen waren, zu tief vergraben. Ich konnte alles klar sehen, aber so sehr ich es auch versuchte, ich konnte sie nicht erreichen. Ich brauchte etwas mehr. 

Zu diesem Zeitpunkt begann ich darüber nachzudenken, mit Psilocybin-Pilzen zu experimentieren.

Forschung

Psilocybin Pilze

Vor meinem „Erwachen“ wäre ich aus Angst vor einer negativen Erfahrung viel zu besorgt gewesen, um irgendein Psychedelikum zu nehmen. Doch in meinem neuen Bewusstseinszustand war ich instinktiv bereit, einzutauchen. Aber nicht ohne vorherige Vorbereitung. Ich habe viele Stunden damit verbracht, die Erfahrungen anderer zu recherchieren und mich mit der Wissenschaft auseinanderzusetzen. Ich war mir schnell sicher, dass Pilze mich höchstwahrscheinlich nicht körperlich gefährden würden. Die Menge, die ich einnehmen müsste, um größere Probleme zu verursachen, war enorm.

Nachfolgend finden Sie eine kurze Zusammenfassung einiger Informationen, die ich mir angesehen habe, als ich mich für die Erforschung von Psilocybin-Pilzen entschieden habe:

Der Wirkstoff

Das Wirkstoff in Zauberpilzen ist Psilocybin. Psilocybin ist eine psychedelische Verbindung, die bei Einnahme im Körper in Psilocin umgewandelt wird. Psilocin ist die Hauptchemikalie, die für die halluzinogenen Wirkungen der Substanz verantwortlich ist.

Kultureller und ritueller Gebrauch

Zauberpilze haben eine lange Nutzungsgeschichte in verschiedenen kulturellen und religiösen Praktiken. Indigene Völker in verschiedenen Teilen der Welt haben Zauberpilze in ihre Rituale integriert. 

Psychotherapie und wissenschaftliche Forschung

Psilocybin-Pilze haben aufgrund ihrer potenziellen therapeutischen Wirkung in der wissenschaftlichen Forschung zunehmend Beachtung gefunden. Psilocybin-gestützte Psychotherapie wird auf sein Potenzial bei der Behandlung verschiedener psychischer Erkrankungen untersucht, darunter Depressionen, Angstzustände und posttraumatische Belastungsstörungen (PTSD). In einer Reihe laufender klinischer Studien wird der Einsatz von Psilocybin in Verbindung mit Psychotherapiesitzungen untersucht, um die Therapieergebnisse zu verbessern.

Psilocybin wird eingehend untersucht, um seine Auswirkungen auf die Gehirnfunktion und wie es das Bewusstsein beeinflussen kann, besser zu verstehen. Untersuchungen zur funktionellen Bildgebung des Gehirns haben Einblicke in das gegeben neuronale Mechanismen in psychedelische Erfahrungen verwickelt.

Angst am Lebensende

Studien haben gezeigt, dass Psilocybin kann Einzelpersonen helfen Menschen, die mit lebensbedrohlichen Krankheiten wie Krebs konfrontiert sind, bewältigen die Angst vor dem Lebensende und verbessern ihre allgemeine Lebensqualität. 

Behandlungsresistente Depression

Einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass Psilocybin wirksam sein könnte Behandlung von Personen mit behandlungsresistenter Depression, was eine potenzielle Alternative für diejenigen darstellt, die auf herkömmliche Antidepressiva nicht gut ansprechen.

Suchtbehandlung

Vorläufige Studien haben die Verwendung von Psilocybin in der Medizin untersucht Behandlung von Substanzstörungen, wie Alkohol- und Tabaksucht. Es wird angenommen, dass die psychedelische Erfahrung dem Einzelnen dabei helfen kann, Einblicke in seine Verhaltensweisen und Muster zu gewinnen, was möglicherweise bei der Genesung von der Sucht hilfreich sein kann.

Rechtmäßigkeit

Obwohl ihre Akzeptanz zunimmt, sind Psilocybin-Pilze in vielen Ländern immer noch illegal. In den Vereinigten Staaten zum Beispiel die Controlled Substances Act von 1970 definiert sie als Anhang I. Seit 2019 haben viele Staaten ihre Verwendung jedoch entkriminalisiert. Es scheint, dass Pilze in den meisten Teilen Europas immer noch als illegal gelten, aber es ist unwahrscheinlich, dass Sie Probleme haben, wenn Sie sie für den persönlichen Gebrauch fangen.

Persönlich machte mir die Illegalität keine Sorgen. Meiner Meinung nach gehören Psychedelika zur Menschheit. Keine Regierung sollte das Recht haben, uns zu sagen, dass wir uns mit den Medikamenten der Natur nicht selbst helfen können. Ich persönlich vertraue der Natur weitaus mehr als Pharmaunternehmen.

Meine Recherche hat mich nicht nur von der wahrscheinlichen Sicherheit von Pilzen überzeugt, sondern auch meine Neugier weiter geweckt. Die scheinbar umfangreichen Daten über ihre Wirksamkeit bei der Bewältigung von Schwierigkeiten wie meinen eigenen, die unzähligen begeisterten Anekdotenberichte. Ehrlich gesagt war ich aufgeregt.

Mein Pilzerlebnis

Psilocybin Pilze

Etwas in mir fühlte sich eingesperrt an, versteckt in den unberührten Ecken, wo die Meditation nicht hinkommen konnte, egal wie lange und sehr ich es auch versuchte. Die Enthüllung versprach ein steiniger Weg zu werden, aber ich wusste, dass mein Wachstum davon abhing, mich dem Unbekannten frontal zu stellen. Mit den Worten von Carl Jung:

Erleuchtung erlangt man nicht dadurch, dass man sich Lichtgestalten vorstellt, sondern indem man sich die Dunkelheit bewusst macht.

Ich habe ein Pilzzuchtset gekauft und mich für das entschieden Goldener Lehrer Belastung – es schien logisch, da ich auf eine lehrreiche Erfahrung hoffte. Die Anleitung war einfach und zwei Wochen später hatte ich eine gesunde Ladung Pilze. Dieser Aspekt des Prozesses, der Anbau der pflanzlichen Medizin, die ich einnehmen wollte, schätzte ich besonders. Es fühlte sich richtig an, dass ich diejenige sein sollte, die sie pflegte, wohlwissend, dass sie etwas heilen würden, das in mir verborgen war.

Mittlerweile überwog meine Aufregung bei weitem die anhaltende Besorgnis. Vielleicht etwas unklugerweise habe ich mich für die erste Dosis für 50 Gramm frische Pilze entschieden. Dies war das sogenannte „heroische Dosis“ populär gemacht durch Persönlichkeiten wie Terence McKenna.

Seltsamerweise stoppte meine Messung automatisch bei 45 Gramm, ich kann nicht erklären, warum, nur ein Bauchgefühl. Vielleicht sah es einfach nach sehr viel aus. Ich habe die Pilze mit Zitronensaft vermischt (Zitronen-Tek). Es heißt, dass die Zitronensäure in den Zitronen den Prozess der Umwandlung von Psilocybin in Psilocin beschleunigt und Übelkeit in Schach hält.

Nachdem ich 24 Stunden lang gefastet hatte, trank ich den Trank gegen 2 Uhr und schuf mir einen sicheren, gemütlichen Raum mit sanftem Licht, einem bequemen Bett, Wasser, Snacks und Musik.

Ich begann auf dem Balkon und genoss die Bäume und den blauen Himmel. Mittlerweile ein wenig nervös, suchte ich nach Führung und bat die Pilze, mir den Zugang zu diesem unbekannten Gebiet zu ermöglichen. Nach etwa zwanzig Minuten bemerkte ich die ersten Anzeichen. Farben begannen um mich herum zu tanzen und erinnerten mich an die Postkarten, die meine Großeltern in den 70er Jahren aus Spanien schickten. Alles wurde sehr hell und gesättigt. Als ich meine Augen schloss, war mein Geist voller geometrischer Formen. Ich betrachtete eine Blume und wurde zu einer Blume, sonnendurchflutet mit zartgelben Blütenblättern. Ein Gefühl der Einheit mit allen Dingen umgab mich. Noch nie habe ich eine so tiefe Verbindung zum Leben gespürt. Ich liebte es, wie die Bäume und Pflanzen nach der Sonne strebten. Die Schönheit der Welt brachte mich zu Tränen. Als ich meine Katze sah, sah sie aus, als wäre sie einem Pixar-Film entsprungen. Eine magische Stunde verging. Aber dann fiel mir ein, warum ich mich in diesem ungewöhnlichen Kopfraum befand.

Ich riss mich von der Schönheit los und ging in mein vorgesehenes Zimmer. Es war Zeit, sich im Dunkeln hinzulegen und sich der Erfahrung hinzugeben. Es wurde schnell zu dem, was man nur beschreiben kann als: vSehr trippig.

Buddhas an meiner Wand begannen auf mich zuzurutschen wie graue Schlangen mit Buddha-Gesichtern.

Der Raum spielte mit Formen; nichts sah gleich aus. Als ich in den Spiegel schaute, verwandelte sich mein Gesicht in verschiedene Menschen – alt, jung, freundlich, dämonisch, liebevoll. Es war faszinierend. Man hatte mir gesagt, ich solle nicht in den Spiegel schauen, aber ich verspürte den überwältigenden Drang, es zu tun. Ich habe die ganze Menschheit gesehen. Das Gute, das Schlechte. Ich habe verstanden, wie wir alle alle Dinge enthalten. Ich habe gesehen, dass jedes sein Gegenteil hat. Kein Wunder, dass wir so sehr mit unserem Inneren kämpfen, wenn in uns so viele Wesen leben.

Dann kam das, was ich nicht erreichen konnte. Die Enthüllung dieses schattenhaften, verborgenen Tieres. Es schwebte von der anderen Seite des Raumes wie eine Wolke auf mich zu. Ich wusste, was es war, und wurde von Angst überwältigt, weil der Teil von mir, der es normalerweise wegschieben konnte, nicht in der Verfassung war, irgendetwas irgendwohin zu schieben. Ich war wehrlos. Ich war zurück in meiner Kindheit, in diesem dunklen, eisigen inneren Raum, den ich mit zwölf Jahren besuchte. Der Missbrauch, den ich erlitten habe, und die daraus resultierende innere Qual ließen mich distanzieren und landeten in einer bizarren alternativen Realität.

Damals hatte es mich erschreckt, und ich hatte gelernt, es auszublenden, es und das Kind in den Tiefen meines Geistes einzuschließen. Ich spürte, wie die Angst vor diesem Ort verschwand, als ich ihn in der Gegenwart bewohnte.

Ein Durchbruch!

Das, was mir am meisten Angst machte, das, was ich nicht in den Griff bekommen konnte, wurde ganz offengelegt. Ich weinte als dieses Kind und ich weinte um dieses Kind, als der Erwachsene, zu dem ich geworden war. Dieses wehrlose junge Mädchen wurde aus dem höllischen Ort, an dem sie verloren gegangen war, zurück in die Herde gebracht. Wieder vereint und sicher. Auf seltsame Weise war sie äußerlich und gleichzeitig ein Teil von mir.

Ich konnte sie so lieben, wie sie hätte geliebt werden sollen.

In den nächsten Stunden gab es zu viele verschiedene Erlebnisse, um sie zu beschreiben. Sie alle öffneten Türen in meinem Kopf und zeigten, wie offen und frei es sich anfühlen kann, ohne die Zwänge des Alltags.

Als die Wirkung nachließ, konnte ich mich entspannen und Musik auflegen. Auch das war ein magisches Erlebnis. Ich habe mich für eine Live-Aufnahme meiner Lieblingsband „Counting Crows“ entschieden. Ich war alles auf einmal. Ich konnte von Person zu Person gehen und fühlen, was sie fühlten. Es war das beste Konzert meines Lebens.

Zeit schien nicht zu existieren, und als ich endlich wieder zu mir selbst kam, stellte ich überrascht fest, dass seit Beginn der Erfahrung zehn Stunden vergangen waren.

Zusammenfassung

Psilocybin Pilze

Psilocybin-Pilze waren für mich geradezu ein Durchbruch, denn sie ermöglichten es mir, mich den Emotionen zu stellen, vor denen ich verborgen geblieben war, und halfen mir, die zerbrochenen Teile meiner Psyche wieder zusammenzusetzen. Ich stellte fest, dass viele dieser Erkenntnisse in den folgenden Tagen kamen, als ich wieder in meinem normalen Kopfzustand war. Während der Reise ist offensichtlich alles etwas seltsam und surreal. Es ist die nachträgliche Reflexion, die Klarheit bringt. In den nächsten Tagen verbrachte ich viele Stunden damit, mich selbst zu verdauen und neu zu kalibrieren, damit sich das Gelernte einleben konnte.

Ich würde dieses Erlebnis wärmstens empfehlen.

Alles, was Sie brauchen, ist Offenheit und die Bereitschaft, sich zu entblößen und zu akzeptieren, was kommt.

Debra Wilkinson | Community-Blogger bei Chemical Collective

Debra ist eine unserer Community-Bloggerinnen hier bei Chemical Collective. Wenn Sie daran interessiert sind, unserem Blogging-Team beizutreten und dafür bezahlt zu werden, über Themen zu schreiben, die Ihnen am Herzen liegen, wenden Sie sich bitte per E-Mail an David unter: blog@chemical-collective.com

Teilen Sie Ihre Gedanken

Tritt dem Gespräch bei.

4 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
PQE_RoKeR
1 Monat

Der Artikel ist sehr interessant und informativ.

Dan
2 Monate her

Brillant zu lesen, sehr informativ mit einer schönen persönlichen Note. Ich liebe die Ausdrucksweise des Autors.

Joe
2 Monate her

Was für eine faszinierende Lektüre! Ich habe es geliebt, über Ihre persönlichen Erfahrungen zu lesen, und einige von ihnen haben viel mit meinen zu tun. Großartiger Artikel!

PB
2 Monate her

Sehr interessant und informativ.

In Verbindung stehende Artikel

unsere Produkte

Das könnte Dich auch interessieren

1D-LSD Kaufen: 150mcg Blotter 29.00 - 1,475.00
24.65 - 1,475.00
(67)
2-FDCK-HCL Aus 10.00
(71)
1V-LSD Kaufen: 150mcg Blotter 22.00 - 1,180.00
18.70 - 1,180.00
(124)
DMXE-HCL Aus 20.00
(44)
4-HO-MET Fumarat 20mg Pellets Aus 18.00
(31)
1cP-LSD 100mcg Blotter 18.00 - 945.00
15.30 - 945.00
(122)
1D-LSD 10mcg Mikropellets 12.00 - 500.00
10.20 - 500.00
(20)
1cP-LSD 10mcg Mikropellets 15.00 - 400.00
12.75 - 400.00
(20)
3-MeO-PCE-HCl Aus 15.00
(10)
Belohnungssymbol
Popup-Logo

Belohnungsprogramm

Popup-Schließen
  • Verdienen Sie
  • Mitgliedsorganisationen