Welcome to
Chemical Collective

Are you 18 or older?

Please confirm that your are 18 years of age or older.

You are not allowed to access the page.

CzechDutchEnglishFrenchGermanItalianJapanesePolishPortugueseSpanish
Cart

Your cart is empty

Überarbeitung des NpSG – 1cP-LSD & 2-FDCK Verbot

CC Background
Table of Contents
Was Ist Das NpSG?
Was In Diesem Jahr Verboten Wird
Zeitrahmen
Kann Ich Noch 1cP-LSD, 2-FDCK etc Kaufen?
Bekomme Ich Ärger Wenn Ich Jetzt Noch Bestelle?
Die Wirklichekeit Von NPS-Verboten
Quellen
Mitwirkende

Was Ist Das NpSG?

Und wann wird es 1cP-LSD und 2-FDCK verbieten?

 

Aktualisiert am: 03/05/2021

Der vollständige Entwurf der vorgeschlagenen NpSG-Revision wurde veröffentlicht (29.03.2021) und definiert alles, was durch die Revision verboten werden soll. Ihr könnt ihn hier finden

Für eine vollständige Liste dessen, was wir wissen, was verboten wird, geht auf Was In Diesem Jahr Verboten Wird

For the English article, click here.

 

In Deutschland gibt es mehrere Gesetze, die den Umgang mit Drogen regeln. Das NpSG, oder Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz, wurde am 26. November 2016 eingeführt, um die Verbreitung neuer psychoaktiver Substanzen und Forschungschemikalien zu regulieren. Zuvor gab es nur das BtMG (deutsches Betäubungsmittelgesetz) in Kraft, welches  Substanzen einzeln reguliert und verbietet . Das neue NpSG verfolgt jedoch einen anderen Ansatz, indem es ganze Stoffgruppen verbietet, um veränderte und neuartige Verbindungen zu verhindern, die das bisherige Gesetz umgehen.

 

WELCHE VERBINDUNGEN DECKT ES AB?

Derzeit umfasst das NpSG:

  1. Verbindungen, die von 2-Phenethylamin (d.h. Amphetamin-verwandten Substanzen, einschließlich Cathinone) abgeleitet sind
  2. Cannabinoidmimetika/synthetische Cannabinoide (d.h. Substanzen, welche die Wirkungen von Cannabis nachahmen)
  3. Benzodiazepine, Verbindungen, die von N- (2-Aminocyclohexyl) amid abgeleitet sind
  4. Tryptamin Verbindungen

Das vollständige aktuelle NpSG-Gesetz finden Sie hier mit chemischen Definitionen für sämtliche Substanzen, die darunter fallen.

 

WIE WIRD ES ÜBERARBEITET?

Ein Expertenausschuss tritt normalerweise zweimal im Jahr zusammen, um Änderungen und Ergänzungen des NpSG und des BtMG zu besprechen. Nach der Erörterung werden diese Änderungsanträge offiziell als Empfehlungen an die Bundesregierung verfasst. Dies wird dann vom Bundesrat besprochen, der sie umsetzt und durch Veröffentlichung der Änderungen im offiziellen Bundesgesetzblatt das Gesetz umsetzt. Sie treten einen Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft und können jederzeit innerhalb eines Monats nach Erörterung durch den Bundesrat erfolgen.

Der Bundesrat trifft sich das ganze Jahr über zu festgelegten Tagen, alle 3-5 Wochen Freitags um 9:30. Die zur Diskussion anstehenden Entwürfe für diese Treffen werden HIER Dienstags veröffentlicht, 2 Wochen vor den Treffen. Die endgültige Tagesordnung erscheint Dienstags, eine Woche vor der Sitzung.

Die bemerkenswertesten jüngsten Änderungen wurden von der Bundesregierung am 17. Mai 2019 beschlossen. Sie waren Thema der 979. Sitzung des Bundesrates am 28. Juni 2019 und wurden einige Wochen später in das Gesetz aufgenommen, wodurch beliebte Substanzen wie 1P-LSD, 4 HO MET und 4 HO MiPT in Deutschland somit illegal wurden.

 

WEN BETRIFFT ES?

Es ist wichtig anzumerken, dass das NpSG zwar Anhang des BtMG ist, das Verbot und die Strafbestimmungen sich dabei jedoch insbesondere an Hersteller, Händler und Distributoren richtet, um die Herstellung, den Verkauf, den Import sowie den Vertrieb von Forschungschemikalien innerhalb Deutschlands zu stoppen. Während es rein technisch betrachtet illegal ist, vom NpSG erfasste Stoffe zu erwerben und in deren Besitz zu sein, sind die Strafen weitaus weniger streng als für andere vom BtMG erfasste Stoffe. Deshalb glauben viele, dass die Strafen nicht weiter verfolgt werden. Es bedeutet jedoch, dass legitime Anbieter von Forschungschemikalien, sobald betroffene Substanzen unter das NpSG fallen, den Versand oder die Lieferung innerhalb Deutschlands einstellen müssen.

Wie immer empfehlen wir Ihnen dringend, sich mit den jeweiligen Gesetzen Ihres Landes genau vertraut zu machen, diese gründlich durchzulesen, sie selbst zu interpretieren, um dann fundierte Entscheidungen über die Legalität Ihrer Forschung zu treffen.

 

 

Was In Diesem Jahr Verboten Wird

Am 7. Dezember 2020 um 13 Uhr traf sich das Expertengremium des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte, um Änderungen und Ergänzungen des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) und des Abschnitts 7 des Gesetzes über neue psychoaktive Substanzen (NpSG) zu erörtern. Ihr könnt die vollständige Tagesordnung dieses Treffens hier sehen.

Mit Abstimmung vom 21. Dezember 2020 empfahl der Sachverständigenausschuss der Bundesregierung, diese Änderungen vorzunehmen. Dies wurde am 25. Januar 2021 veröffentlicht und ist hier zu sehen.

Am 29. März 2021 wurde der vollständige Entwurf der NpSG-Revision auf der Website der Europäischen Kommission veröffentlicht. Ihr könnt die Mitteilung zwischen der deutschen Regierung und der Europäischen Kommission zur Erläuterung der Revision HIER einsehen und auch den vollständigen Entwurf in der von euch gewünschten Sprache herunterladen. Zum Download des Entwurfs auf Deutsch klickt HIER

Aus dem vollständigen Entwurf können wir ersehen, dass folgende Verbindungen verboten werden, sobald diese NpSG-Revision umgesetzt wird:

Lysergamide:
1-cP-LSD
1-cP-AL-LAD

Arylcyclohexylamine:
2-FDCK
DCK
O-PCE
DMXE
HXE
MXiPr
MXPr
3-HO-PCE
3-MeO-PCE
3-HO-PCP
3-Me-PCP
3-F-PCP
3-Cl-PCP
BTCP

Tryptamine:
4-HO-McPT
5-Br-DMT
5-Cl-DMT
5-Cl-AMT

Benzimidazoles:
Etazene
Metodesnitazene
Fluonitazene

Benzodiazepines:
Bentazepam
Cinazepam

Synthetic Cannabinoids:
Cumyl-BC-HpMegaClone-221

 

Zeitrahmen

Aufgrund der vergangenen Änderungen (siehe oben) gehen wir davon aus, dass die aktuelle Änderung irgendwann zwischen Anfang Juni oder Anfang Juli dieses Jahres nach Beratung im Bundesrat in Kraft treten werden.

Bundesratssitzungen sind geplant an folgenden Tagen:

28/05/21

25/06/21

Die Empfehlungen können an jeden dieser Sitzungen diskutiert werden. Die Entwürfe die an den jeweiligen Tagen diskutiert werden, werden dienstags zwei Wochen vor dem jeweiligen Termin HIER veröffentlicht. 

Wie vorhin bereits erwähnt, dauert es in der Regel, nachdem die Empfehlungen vom Rat diskutiert werden, ein paar Wochen, bis sie im Bundesgesetzblatt erscheinen und schließlich ins Gesetz aufgenommen werden.

Wir verfolgen die Situation genau und dies wird aktualisiert, sobald weitere Informationen vorliegen.

 

Kann Ich Noch 1cP-LSD, 2-FDCK etc Kaufen?

1cP-LSD 150mcg Custom Design Blotters

Eine häufige Frage die wir von unseren deutschen Kunden erhalten, ist ob sie noch 1cP-LSD, 2-FDCK und andere, in Deutschland noch legale Produkte, kaufen können, und die kurze Antwort lautet:

JA – ABER DECKT EUCH JETZT DAMIT EIN, DA IHR NUR NOCH 1-2 MONATE DAFÜR ZEIT HABT!!

Bis zum Inkrafttreten dieser NpSG-Überarbeitung, werden wir weiterhin die besten 1cP-LSD 100mcg-Blotter, 1cP-LSD 20mcg-Mikrodosis-Blotter, 1cP-LSD 150mcg-Custom-Design-Blotter, 1cP-AL-LAD, 1cP-LSD 150mcg Pellets, 1cP-LSD 10mcg Mikrodosis Pellets und Dissoziativa wie 2-FDCK, DCK, O-PCE, DMXE für unsere deutschen Kunden bereitstellen.

Wir werden einen klaren Stichtag für für den Verkaufsstopp nach Deutschland kommunizieren, basierend darauf, wann der Bundesrat die entsprechenden Änderungen diskutiert. Bitte schaut immer wieder in diesem Artikel nach Updates!

 

Bekomme Ich Ärger Wenn Ich Jetzt Noch Bestelle?

Nein – Diese Gesetze können nicht rückwirkend durchgesetzt werden. Solange Sie also bestellt (und eure Bestellung erhaltet), bevor das NpSG überarbeitet wird, ist der gesamte Prozess legal.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass nach der Überarbeitung des NpSG alle Verbindungen, die unter das NpSG fallen, in Deutschland nicht mehr legal importiert, vertrieben oder hergestellt werden dürfen. Der Besitz von Substanzen, die unter das NpSG fallen, wird immer noch als illegal angesehen, allerdings gehen die meisten Leute davon aus, dass kleine Mengen für den persönlichen Gebrauch im Allgemeinen nicht als strafbare Handlung angesehen werden, da das NpSG in erster Linie dazu gedacht ist, Importeure und Händler zu verfolgen und zu bestrafen und nicht den persönlichen Gebrauch.

Dennoch ist es wichtig, diese Gesetze selbst zu lesen, zu recherchieren und zu interpretieren, um eine sichere und informierte Entscheidung zu treffen.

 

Die Wirklichekeit Von NPS-Verboten


Die traurige Realität bei dieser Art von Verbot ist, dass das Katz- und Mausspiel zwischen Herstellern von Forschungschemikalien und Gesetzgebern weitergeführt wird. Es werden neuartige Verbindungen hergestellt die das Gesetz umgehen, aber die Erforschung der Sicherheit und Wirksamkeit dieser Substanzen muss dann erneut von vorne beginnen. Während gut erforschte, geliebte und wahrscheinlich sichere (im Vergleich zu Alkohol und Tabak) Verbindungen illegal gemacht werden.

Neben den gut dokumentierten Vorurteilen und Fehlern im Zusammenhang mit Drogengesetzen und Substanzverboten, sind auch wichtige ethische Argumente zu berücksichtigen: Beispielsweise die damit verbundene Einschränkung auf den Zugang zu potenziell nutzvollen Psychedelika, sowie auf das Recht der Durchführung eigener Experimente und Autonomie.

Es wurde eine offizielle deutsche Studie am 13.10.2020 veröffentlicht, welche die Auswirkungen des NpSG auswertet. Diese kann hier gefunden werden.

Um die Ergebnisse der Studie zu zitieren:

„Das Ergebnis der Evaluation ist wirklich verheerend“, sagt Kirsten Kappert-Gonther, Mitglied des Gesundheitsausschusses und Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen für Drogenpolitik. „Das Verbot hat den Konsum nicht verhindert, sondern nur zu einer Verdrängung auf den Schwarzmarkt geführt, wo es überhaupt keine Kontrolle mehr gibt.“

Dies bedeutet nicht nur, dass das NpSG kontraintuitiv ist, sondern, dass es genau die Menschen in Gefahr bringt, die es vorgibt zu schützen. Bedauerlicherweise wurden diese Ergebnisse größtenteils von den Politikern ignoriert, was uns zu der Frage führt: Wem hilft das Verbot eigentlich?

Während wir verstehen, dass der aktuelle Forschungschemikalien Markt offiziell unreguliert ist, würden wir sagen, dass die Branche in Europa, vor allem in den Niederlanden, selbstreguliert ist, da Forschungschemikalien Shops legal gemeldete und Steuern zahlende Unternehmen sind mit Clearnet Webseiten und einem Bewertungssystem. Händler wie wir werden zur Verantwortung gezogen, nicht nur von unseren Kunden, sondern auch von anderen Händlern, Bewertungsportalen, Foren, Journalisten und der Gemeinschaft im allgemeinen. Es ist in jedermanns besten Interesse, dass Substanzen von guter Qualität erhältlich sind, nicht nur um unseren Ruf zu schützen, sondern auch das Wohlbefinden unserer Kunden und der Gemeinschaft zu gewährleisten.

Während das System noch lange nicht perfekt ist, glauben wir, dass dies ein Schritt in die richtige Richtung ist, und um längen besser ist, als ein völlig unregulierter Schwarzmarkt, auf den Verbote wie das NpSG alle hindrängen.

 

 

Mitwirkende

KØMPRØMÆT

Deutsche Übersetzung

Macaroni V2
docg0nz0 aka zonzolaGo
Arthur

Danke für eure Hilfe! – Cookie

 

4 Comments

  1. Es macht mich Krank zu wissen das uns wertvolle Hilfsmittel für Geist und Seele nur genommen werde um höhere Einnahmen für den Zoll und die Kassen zu generieren.
    Menschen werden dazu gezwungen sein sich der Gesundheit wegen Strafbar zu machen, zb. Behandlung von Resistenzen Depressionen mir arylcyclohexylaminen. Traurig. Purer Kapitalismus

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *